Rückblick auf den 5. Internationalen Turbine Hallencup

Am Sonntag, den 29.01.2017 gegen 16.00Uhr stand es offiziell fest: Der Sieger des 5. Internationalen Turbine Hallencups 2017 hieß 1. FFC Turbine Potsdam. Nach einem packenden Finale gegen Sporting Lissabon (Sporting Clube de Portugal) (3:1) konnten die Gastgeberinnen den großen Pokal in die Höhe strecken.

Aufgrund ihrer sehr guten Leistung während des Turniers ließen die erfahrenden Spielerinnen des Teams den Jüngsten, in diesem Fall Caroline Siems und Gina Chmielinksi dabei den Vortritt. Beide hatten bereits in der Vorrunde mit viel Esprit und einer tollen Technik gezeigt, warum Matthias Rudolph sie in den Kader der 1.Mannschaft berufen hatte. Im Finale trumpften die „Küken“ dann besonders auf, als sie durch ihre Tore maßgeblich zum Titelgewinn des Turniers beitrugen. Gleichermaßen bewundernswert waren die Partien des Turnierneulings Sporting Lissabon, die es auf Anhieb in das Finale schafften – die kleinen Tricks der erst siebzehnjährigen Torhüterin waren dabei ein Garant ihres Erfolges. Der SKN St. Pölten, der Titelgewinner aus 2016, verlor gegen die Portugiesen im Halbfinale in einem spannenden Elfmeterschießen mit beeindruckender Dramaturgie. Im Spiel um Platz 3 konnten sie sich dann jedoch gegen Sparta Prag, die bereits zum fünften Mal am Turnier teilnahmen, durchsetzen.

Die weiteren Platzierungen:

  1. Turbine Potsdam
  2. Sporting Lissabon
  3. SKN St. Pölten
  4. AC Sparta Prag
  5. Fortuna Hjörring
  6. Stabaek IF
  7. Glasgow City FC
  8. MTK Hungaria

Ebenfalls bemerkenswert war auch in diesem Jahr wieder die einmalige Stimmung in der ausverkauften MBS-Arena. Die Fans des 1.FFC Turbine Potsdam ließen es sich nicht nehmen alle Mannschaften lautstark und freundschaftlich zu unterstützen. Der Turbine Hallencup ist auch deshalb etwas ganz besonderes, weil er ohne die tatkräftige Unterstützung der Fans nicht stattfinden könnte. Bereits einen Tag vor der Öffnung der Arena trafen sich die Mitglieder des Fanclubs und verlegten gemeinsam den Kunstrasen auf dem Hallenboden, bauten die Tore auf und packten auch sonst uneigennützig mit an. Ebenso ehrenamtlich arbeitete die Turnierleitung unter der Schirmherrschaft von Andreas Ziegan und sorgte für einen reibungslosen Ablauf des Cups.

Wir sagen auch an dieser Stelle noch einmal #DANKE!